Home   Grammatik   Links   Metrik   Realien   Schriftsteller


Verslehre

o   Lange Silben können betont oder unbetont sein

o   Kurze Silben sind immer unbetont

o   Nach einer unbetonten langen Silbe oder zwei kurzen muss eine betonte folgen

o   Die erste Silbe im Vers ist immer lang und betont und bei den letzten zwei Wörtern des Verses stimmen Wort- und Versbetonung überein:
dcere frmas - mutstis et llas - orgine mndi - vndice nllo - rectmque colbat...
damit stehen drei von sechs betonten Silben (Hebungen) fest

o   Ein Diphthong (ae, au, eu, oe) ist immer lang

o   Eine Silbe, auf die mindestens zwei Konsonanten folgen, ist ebenfalls lang (anims mutatas)

o   Lang sind bei der a-, e- und i-Konj.: Infinitive: laudre, laudri, monre, monri...

o   Lang ist bei der a- und i-Konj. das P.P.P.: laudtus, audtus

o   Lang sind bei der a-, e- und i-Konj. die Imperative: laudte, monte, audte

o   Lang ist bei der a- und o-Dekl. der Abl. Sg.: sponte su, null cogente, patul Iovis...

Das Zusammentreffen von Vokal (+m) am Wortende mit (h+) Vokal am Anfang des folgenden Wortes (= Hiat) wird vermieden durch:
1. Elision : primaqu(e) ab - saep(e) ubi - peregrin(um) ut - quant(um) (h)aec - perqu(e) (h)iemes.
2. Aphärese : nur bei es bzw. est wird das e nicht gesprochen: sata (e)st - nimium (e)st - via (e)st
3. Synizese : de-inde = deinde

Zur Bezeichnung der Quantität einer Silbe sind in der Verslehre folgende Zeichen üblich:
Das kleinste Element in einem Vers (mindestens 2 Kürzen) ist das Metrum oder der Versfuß. Die wichtigsten Versfüße sind folgende Grundversfüße:

 Kürze

 ̲   Länge

X   anceps _

 ̲    Jambus  zB.: deos, patres (Vernunft)

 ̲     Trochaeus  zB.: gaudet, laetus (Künste)

 ̲   ̲     Spondeus  zB.: audit, laetus (Weltall)

◡ ◡     Pyrrhichius  zB.: pater, bene, magis _

 ̲ ◡◡   Daktylos  zB.: corpora, dicere, litora (jugendlich)

◡◡  ̲     Anapaest  zB.: animis, faciunt (überhaupt)

◡◡◡     Tribrachys  zB.: legere, dubius, animus, dominus _

 ̲   ̲    Bacchius  zB.: dolores, amavi, honores (Gewinnsucht)

 ̲   ̲     Antibacchius  zB.: praeclarus, peccata (Zweikämpfe)

 ̲    ̲   Creticus oder Amphimacer   zB.: fecerant

 ̲     Amphibrachys zB: Latinus

 ̲   ̲   ̲    Molossus  zB.: fugerunt

 ̲  ◡◡  ̲    Chorjambus  zB.: praesidio, credulitas, effugies, interea

◡◡◡◡         Proceleusmaticus  zB.: hominibus, celeriter, coluerim ̲

 ̲   ̲   ̲   ̲   Dispondeus z.B.: interrumpens, intermittunt, perturbatos

 ̲   ̲    Antipastus z.B.: sequebatur, inardescit, abundabit

 ̲   ̲   Diiambus z.B.: inutiles, severitas, negaveras

 ̲    ̲    Ditrochaeus z.B.:  rusticorum, principalis, omne tempus

◡◡  ̲   ̲     Ionicus a minore   ̲z.B.: patientes, generosi, memorabant

  ̲   ̲  ◡◡   Ionicus a maiore   ̲z.B.: ostendimus, enormiter, cum tempore

 ̲   ̲   ̲      Epitritus primus  z.B.: salutabant, refugisti

 ̲   ̲   ̲      Epitritus secundus  z.B.: comprobabant, conditores

 ̲    ̲   ̲    Epitritus tertius  z.B.: auctoritas, nutricii, contentio

 ̲    ̲    ̲    Epitritus quartus  z.B.: circumspexit, intermisit

 ̲  ◡◡    Paeon primus  z.B.: virginibus, efficerem

 ̲  ◡◡  Paeon secundus  z.B.: poeticus, gravissimus

◡◡  ̲    Paeon tertius  z.B.: didicistis, manifestus

◡◡  ̲    Paeon quartus  z.B.: recipiunt, memineram

 

 

Hexameter

Der Hexameter besteht aus 6 Daktylen, der letzte Versfuß ist aber immer zweisilbig, d.h. ein Trochäus oder ein Spondäus (anceps). Für einen Daktylus kann auch ein Spondeus stehen (die zwei Kürzen können durch eine Länge ersetzt werden) -

(im 5. Versfuß sehr selten: versus spondiacus: pro molli viola, pro purpureo narcisso   Verg.Ecl. 5, 38

constitit atqu(e) oculis Phrygi(a) agmina circumspexit:   Verg. Aen. 2, 68

 

Der Hexameter hat also folgendes Schema: 


 

Durch die Anhäufung von Spondeen (Längen) bewirkt der Dichter eine gewisse Verzögerung, Feierlichkeit, Ernst, Trauer, Getragenheit, Eile, Anstrengung, Mühe und in Verbindung mit dunklen Vokalen (a, o, u) etwas Drohendes, Unheilvolles, Gewaltiges:

ignavus bubo, dirum mortalibus omen     Ov. met. 5, 550

luctantes ventos tempestatesque sonoras.   Verg. Aen. 1, 53

Ill(i) indignantes magno cum murmure montis   Verg.Aen. 1, 55

ill(i) inter sese magna vi bracchia tollunt   Verg. Georg. 4, 174


   

Mit vielen Daktylen (Kürzen) drückt der Dichter Lebhaftigkeit, Bewegung, Unruhe, Eile und in Verbindung mit hellen Vokalen (e, i, (ae, y)) Fröhlichkeit aus (action!).
L
aetus abit gaudetque malo Berecynthius heros    Ov.met. 11, 106

donec eris sospes, multos numerabis amicos   Ov.Tristia 1,9,5

 
 

Die vielen Kürzen drücken die Schnelligkeit der Pferde und die p Alliteration das Stampfen ihrer Hufe aus - Lautmalerei (Onomatopoiie)

quadrupedante putrem sonitu quatit ungula campum   Verg.Aen. 8, 596

  

 

 

Die 5 Daktylen drücken

a) die Schnelligkeit der flüchtenden Zeit aus:

Sed fugit interea fugit irreperabile tempus   Verg.Georg. 3 284

b) die raschere Bereitschaft, Waffen einzusetzen:

Saevior ingeniis et ad horrida promptior arma  Ov.met.1,126

 

Panditur interea domus omnipotentis Olympi,   Verg.Aen. 10, 1

Radit iter liquidum celeres neque commovet alas   Verg.Aen. 5, 219

in mare purpureum violentior effluit amnis    Verg.Georg. 4, 373


 

   

Bei häufiger Elision und / oder Aphärese hat man das Gefühl der Unbeholfenheit, der Schwerfälligkeit, der Aufregung, es kann auch ein Weinen... ausgedrückt werden.
m
onstr(um) horrend(um), inform(e), ingens, cui lumen ademptum  Verg.Aen. 3, 658

 

   

 

Der Hexameter endet meist mit einem drei- oder zweisilbigen Wort, ganz selten mit einem oder zwei einsilbigen. Die Bedeutung des Wortes wird besonders hervorgehoben:

Illic, ut perhibent, aut intempesta silet nox,   Verg.Georg. 1, 247

quae vigilanda viris. vel cum ruit imbriferum ver,   Verg.Georg. 1, 313

spicea iam campis cum messis inhorruit et cum   Verg.Georg. 1, 314

dat latus; insequitur cumulo praeruptus aquae mons   Verg. Aen. 1, 105

sternitur exanimisque tremens procumbit humi bos.   Verg. Aen. 5, 481

victorem Buten immani corpore, qui se   Verg. Aen. 5, 372

'Aeole, namque tibi divom pater atqu(e) hominum rex   Verg. Aen. 1, 65

explorare labor; mihi iussa capessere fas est.   Verg. Aen. 1, 77

procubuit viridique in litore conspicitur sus.   Verg. Aen. 8, 83

sideribus similes oculos, videt oscula, quae non   Ovid, Met. 1, 499

voce nova captus custos Iunonius 'at tu,   Ovid, Met. 1, 678

principibus placuisse viris non ultima laus est.   Hor. Epist. 1,17,35

Omnis Aristippum decuit color et status et res,   Hor. Epist. 1,17,23

vitabit chlanidem, morietur frigore, si non   Hor. Epist. 1,17,31

propugnat nugis armatus: 'Scilicet, ut non   Hor. Epist. 1,18,16

Parturient montes, nascetur ridiculus mus   Hor. Ars poet. 139

 

Pentameter

zerfällt in 2 Teile (Hemistichien). Der erste Teil besteht aus 2 Daktylen oder Spondeen und einer langen Silbe, die den Schluss eines Wortes bildet. Der 2. Teil besteht immer aus 2 Daktylen und einer langen oder kurzen Silbe am Ende des Verses.

Tempora si fuerint II nubila solus eris.   Ov.Trist. 1,9,6

Candida pax homines, II trux decet ira feras.   Ov. Ars am. 3, 502

 

     

Sprechpausen (Zäsuren):

Für das Verstehen der sprachlichen Struktur eines Hexameters - wichtig für das Übersetzen - sind die Sprechpausen oder Zäsuren.

1. – Pause nach dem 3. Halbfuß (= 2. Hebung): Trithemimeres (caesura semiternaria)

2. – Pause nach dem 5. Halbfuß (= 3. Hebung): Penthemimeres (caesura quinaria)

3. – Pause nach der 1. Kürze des 3. Daktylus: trochäische Zäsur  (κατ τρίτον τροχαον)

4. – Pause nach dem 7. Halbfuß (= 4. Hebung): Hephthemimeres (caesura septenaria)

5. - Pause nach dem 4. Fuß: bukolische Diärese

6. - Interpunktionszäsur

 

1. Zäsur nach dem 3. Halbfuß (= caesura semiternaria) d. h. nach der 2. Hebung (Betonung) in Verbindung mit einer Zäsur nach dem 7. Halbfuß (= caesura semiseptenaria) d. h. nach der 4. Hebung (Betonung):
 

 

Quidquid agis, ǁ prudenter agas ǁ et respice finem!

sacra canunt ǁ funemque manu ǁ contingere gaudent.

 

 

2. Die häufigste Sprechpause findet sich nach dem 5. Halbfuß (= caesura semiquinaria) d. h. nach der 3. Hebung (Betonung) und ist meistens mit einem Satzzeichen verbunden:

  
   

urbs antiqua fuit, II Tyrii tenuere coloni.

incidit in Scyllam, II qui vult vitare Charybdim.

flebile principium II melior fortuna sequetur.

tempora mutantur, II nos et mutamur in illis.

gaudia principium II nostri sunt saepe doloris.

sed fugit interea, II fugit irreparabile tempus

 

3. Seltener ist die caesura trochaica - κατ τρίτον τροχαον (kata triton trochaion) nach dem 3. Trochäus d. h. nach der ersten Kürze des 3. Versfußes: 

 

o passi graviora, II dabit deus his quoque finem

quid Troes potuere, II quibus, tot funera passis,

 

4. Zäsur nach dem 7. Halbfuß (= caesura semiseptenaria) d. h. nach der 4. Hebung (Betonung),

    damit wird das Wort vor der Zäsur besonders hervorgehoben!

omne nefas II fugitque pudor II verumque fidesque            

in quorum II subiere locum II fraudesque dolique 

Musa, mihi II causas memora, II quo numine laeso

quidve dolens II regina deum II tot volvere casus

insignem II pietate virum, II tot adire labores

impulerit. II Tantaen(e) animis II caelestibus irae?

Infandum II regina iubes II renovare dolorem

barba gravis II nimbis, II canis II fluit unda capillis;

tum primum II subiere domos; II domus antra fuerunt

Heu pietas, II heu prisca fides, II invictaque bello

 

5. Bukolische Diärese Pause nach dem 4. Fuß des Hexameters - vor allem in der Hirtendichtung (Bukolik)

et breve ver II spatiis II exegit II quattuor annum 

(Ovid teilt durch die 3 Zäsuren (s.ternaria, s.quinaria, buk.Diär.) das Jahr in 4 Teile)           .

obstruat, at caelum II certe patet; II ibimus illac!

qui foret, ignorans,  quia naufragus, II omine mota (e)st

namqu(e) erit ille mihi semper deus, II illius aram

a te principium; II tibi desinet: II accipe iussis
 

6. Interpunktionszäsur

donec eris sospes, II multos numerabis amicos

Musa, II mihi causas memora, quo numine laeso

o passi graviora, II dabit deus his quoque finem

 

Elegisches Distichon

besteht aus einem Hexameter und einem Pentameter:

 

 

Donec eris sospes, II multos numerabis amicos

     Tempora si fuerint II nubila solus eris.

 

Venturae memores II iam nunc estote senectae:

     sic nullum vobis II tempus abibit iners.

 

Cum repeto noctem, II qua tot mihi cara reliqui,
     l
abitur ex oculis II nunc quoque gutta meis.

 

Navita de ventis, II de tauris narrat arator,
    
enumerat miles II vulnera, II pastor oves;

 

fortior est, II qui se II quam, qui II fortissima vincit

    moenia, nec virtus II altius ire potest

 

Dic, II hospes, II Spartae II nos t(e) hic II vidisse iacentes

     Dum sanctis patriae II legibus obsequimur.

 

ξεῖν’, II γγέλλειν II Λακεδαιμονίοις ὅτι τδε

   κείμεθα, τοῖς κείνων II ήμασι πειθόμενοι

 

Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest

       uns hier liegen gesehn, II wie das Gesetz es befahl


 


HOME Home        VERSLEHRE Verslehre